Über mich

Mein bisheriger Weg

Zuerst ist es mir ein Bedürfnis, mich an dieser Stelle bei all jenen lieben Menschen, die ich hier in der kleinen Anderswelt kennenlernen oder auch länger begleiten darf, von ganzem Herzen zu bedanken! Ja, es fühlt sich wie eine kleine Anderswelt – Familie an.
Und ich weiß, dies so zu erleben, ist nicht selbstverständlich sondern ein großes Geschenk …

Ich danke Euch allen dafür.

Tierkommunikation Intensiv-Ausbildung und Tierkommunikation Seminare,Pferd,
Hund, Katze, Tierkommunikatorin Ruth-May Johnson, Oldenburg Niedersachsen, Bremen,
Hamburg, NRW
Meine beiden Jungs: Mao & Magic (v.l.)

Mein Dank gilt aber auch meinen Tieren – ich spüre und erfühle meine Tiere und meine Tiere spüren und erfühlen mich und genau dieser Austausch ist es, der das gemeinsame Leben für meine Tiere und mich greifbar / erlebbar und spürbar macht. Auf diese Weise entsteht eine tiefe Verbundenheit, eine Verbundenheit, die die Kraft hat, jede Hürde zu durchfließen …

and last but not least, danke ich der kleinen Anderswelt mit all ihren sichtbaren und unsichtbaren Bewohnern, die auf uns alle hier sehr gut aufpassen ;o)

Aber nun zu mir : Ich bin 1961 in Edinburgh, Schottland geboren. Meine ersten Lebensjahre habe ich mit einer Schottischen Wildkatze geteilt. Mein Vater hatte die kleine Tibby in einem sehr schlechten Zustand im Wald gefunden und mit nach Hause gebracht. So wirklich anfassen durfte sie nur meine Schwester Kitty, die im Rollstuhl saß. Zu ihr hatte Tibby Vertrauen. Hier lernte ich bereits schon früh, dass das gegenseitige Vertrauen für eine gute Beziehung zwischen Mensch und Tier so wichtig ist.

Tibby

Als ich 6 Jahre alt war, hörte ich in einem Einkaufsladen, wie eine Frau die Bedienung fragte, ob sie wüsste wer noch kleine Katzen haben möchte, sie würden sonst getötet werden. Natürlich wusste ich wer noch eine Katze haben wollte! Und ich ging kurzer Hand gleich mit. Danach machte ich mich mit einer alten, abgewetzten, schwarzen Kunstledertasche, gefüllt mit 6 kleinen Katzen auf den Heimweg!

Da ich eine wundervolle Mutter hatte, durften die sechs Kätzchen auch erst einmal bei uns bleiben. Meine Mutter kaufte ein buntes Pappkatzenhäuschen und ich zog als Katzenvermittlerin von Haus zu Haus und erzählte die Geschichte dieser Kätzchen. Drei habe ich gut vermittelt und drei haben wir behalten. Hier spürte ich bereits schon sehr früh, dass die Tiere auch unseren Schutz brauchen und so lernte ich auch außergewöhnlich früh Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. Seither habe ich immer Tiere um mich gehabt – sie gehören wie der Atmen zu meinem Leben.

Genährt und geprägt von diesen tiefgreifenden Erfahrungen aus meiner frühen Kindheit, habe ich nie aufgehört den Tieren zuzuhören und so gab es immer wieder Situationen in denen die Tiere mit mir kommuniziert haben.

Hier nur zwei Beispiele:

Magic, einer meiner Pferde lehrte mich, dass es den Tieren möglich ist uns Menschen Bilder zu schicken. Ich hatte meine Pferde wegen dem frischen Gras mit seinem hohen Eiweißgehalt, der in größeren Mengen gesundheitsschädlich für Pferde werden kann, räumlich etwas eingeschränkt. Sie waren auf einer etwas abgegrasten Weide hinter mir am Stall und ich war bereits auf dem Weg zu meinem Auto, als plötzlich ein Bild in meinem Kopf auftauchte! In diesem Moment war ich mit meinen Gedanken völlig woanders und es hat mich doch sehr überrascht, was sich vor meinem inneren Auge abbildete. Es war das Bild von Magic mitten auf einer saftigen grünen Wiese! Ich drehte mich sofort zu ihm um und musste dann so lachen. Er schaute nämlich gerade ziemlich angestrengt in meine Richtung…

„Die Jungs“ Magic & Mao (v.l.)

Auch mit einer Maus, die ich aus dem Maul meines Katers Vasco gerettet hatte, gab es eine sehr rührende Begegnung. Meine Mutter war dabei, als ich den Kater mit seiner Beute erwischte und dafür sorgte, dass er sie los ließ. Dann schnappte ich die Maus und bat meine Mutter Vasco solange ins Haus zu sperren, damit ich das Tier wieder frei lassen konnte. Ich ließ das Tier dann vor meinen Füßen ins Gras gleiten. Die Maus war etwas verdutzt und blieb einfach sitzen. Ich gab ihr einen kleinen Stups und sagte zu ihr : „Los, nun lauf in die Freiheit! “ Sie lief zu einem ca. 1 Meter entferntem kleinen Rhododendronbusch und war nicht mehr zu sehen. So bückte ich mich runter um zu schauen, ob sie auch weiter lief, als sie plötzlich in meiner Nasenhöhe auf einem kleinen Ast aus dem Busch heraus gekrabbelt kam und mir, in ca. 20 cm Abstand von meiner Nase, direkt in die Augen sah! Für eine kurze Weile blieb die Zeit stehen…
Danach krabbelte die Maus wieder zurück und ging ihres Weges. Meine Mutter sagte völlig verwundert: „Sie hat sich ja richtig bei dir bedankt.“

Vieler solcher Begegnungen mit Tieren bereichern mein Leben. Ich habe von den Tieren vieles lernen und auch vieles mitfühlen dürfen, dafür bin ich ihnen unendlich dankbar und so höre ich nicht auf mit ihnen zu spüren, also sie mit all meinen Sinnen (unsere allerwichtigsten gemeinsamen Fühler ;o) ) wahrzunehmen.

Mein Kindheitstraum, einen Farmer zu heiraten oder Tierärztin zu werden, habe ich nicht erfüllen wollen oder können. Mit dem Älter werden hat sich die romantische Sicht bezüglich der Heirat eines Farmers schnell verflüchtigt, aber auch die bezüglich der Tierärztin. Damals erfuhr ich, dass man leider 6 Wochen Praktikum in einem Schlachthof absolvieren musste, um als Tierärztin praktizieren zu dürfen.

Somit war für mich mein Lebenstraum ausgeträumt…

Jetzt stand ich an einer Weggabelung in meinem Leben und ich entschied mich für das Kreative in mir. Fotografische und filmische Ausbildung folgten. Ich habe dann 22 Jahre als Cutterin beim Fernsehen gearbeitet. Parallel dazu habe ich mein Wissen durch ein erfolgreich abgeschlossenes Tierheilpraktiker – Studium erweitern können. Später übernahm ich dann für ein Jahr die Geschäftsführung eines Tierheims. Doch erst nach einer für mich sehr wichtigen und auch sehr wertvollen Auszeit, stolperte ich über die Tierkommunikation. Voller Freude und Neugierde machte ich mich auf den Weg und wurde sicher geleitet! Ich absolvierte eine Ausbildung zur Tierkommunikatorin nach Penelope Smith und seither hat sich in meinem Leben vieles verändert und ich weiß, ich bin nun auf meinem Weg angekommen. Es macht mir sehr viel Freude durch meine Arbeit, Mitgefühl, Verständnis, Freundschaft und Verbundenheit zwischen Mensch und Tier zu fördern und schon alleine dafür empfinde ich eine große Dankbarkeit.

Aber auch durch meine mehrjährige Ausbildung in schamanische Heilweisen (Hon Dahja – Core -Schamanismus bei Beate Ehlen), habe ich einen wunderbaren Weg gefunden meine tierkommunikatorischen Fähigkeiten mit dieser uralten Heilkraft zu verbinden.

Und sicherlich nicht zuletzt, hat die Initiation in den Kanu-Weg durch Standing Eagle mich mit einer Kraft verbunden, die sowohl für mein Leben als auch für meine tägliche Arbeit mit Tier und Mensch einen unschätzbaren Wert bekommen hat.

Und so bleibt es immer wieder sehr sehr spannend für mich, was sich aus dieser tiefgreifenden Symbiose ergibt …

Für mich heißt es immer wieder:

„Alles ist in prägender Veränderung und nichts bleibt so wie es ist.“ ;o) …
Das macht aber das Leben spannend und auch lebens- / liebenswert ;o)

So begleiten und bereichern mich Dankbarkeit, Wertschätzung und Demut vor der Natur, mit all ihrer Vielfältigkeit und unglaublichen Intelligenz ….

„… die Verbundenheit zu spüren

öffnet unsere Herzen …“

Mein „Patenhund“ – die eigentlich wasserscheue Ucky – bei ihrem allerersten Schwimmversuch danach war sie soooo stolz es endlich geschafft zu haben, dass sie dann – am sicheren Ufer angekommen – wie eine Wilde immer im Kreis herumgesaust ist…

Wir müssen unseren Tieren nur Vertrauen und Mut schenken, dann geht vieles ;o)

Tierkommunikation Intensiv-Ausbildung, Seminare Niedersachsen, Oldenburg, Bremen, Hamburg,
Schamanische Ausbildung Schwerpunkt Schamanische Heilarbeit Tier, Tierflüsterer, Hund

Ucky ist am 12 Februar 2020 gestorben – Mein Schatz, ich werde Dich nie vergessen!
Du warst so eine unendlich treue Seele und ich weiß, irgendwann sehen wir uns wieder.
Und darauf freue ich mich schon sehr!

Und hier unsere neuen Mitbewohner in der kleinen Anderswelt – sie sind im Mai 2013 hier geboren
Sie sind sehr neugierig und halten ihre Mutter und ihren größeren Bruder (aus dem Vorjahr)
ganz schön auf Trab weitere Impressionen aus der kleinen Anderswelt finden Sie hier:

Auf vielleicht bald ! ;o)

Ein kleiner Neujahrsgruss 2019 von meiner Plumpsy aus meinem Lieblingswald :o)

Plumps, I love you forever and ever and ever and ever… you were simply the best!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner